18.09.11

-167- Unendlichkeit.


Wie wir durch die halbe Nacht wanderten, Asphalt unter unseren leichten Füßen, und du hast geredet, ich hörte zu. Dann, auf dem leeren Parkplatz, der Mond, der sich von Sekunde zu Sekunde weiter erhellte - und wir sangen die Moulin Rouge Medleys, summten und kicherten vor uns hin. Der Sommer befreite unsere Gedanken und schickte sich an, uns die Nerven zu rauben. Wie oft haben wir gelacht? Doch noch öfter verfielen wir in Streit. Hitze flimmerte unaufhörlich über meine Stirn und ich dachte, wir hätten uns auseinandergelebt, uns tatsächlich in Entfernungen verloren. Wie stumme Sterne in der Unendlichkeit des Universums.
"Und weißt du noch ...", flüsterten wir mit nassen Haaren in unseren Schlafsäcken. "Weißt du noch damals?" Wie glücklich wir waren.

Kommentare:

  1. "... Where's your gavel? Your jury? What's my offense this time? You're not a judge but if you're gonna judge me. Well, sentence me to another life ..."

    Allein für dieses Gif liebe ich dich. Und du schreibst wundervoll, wirklich.

    AntwortenLöschen
  2. Ich will nur sagen.. danke für deine mail. ich antworte dir ganz bald, mag mir nur richtig zeit dafür nehmen. gerade ist bei mir selbst ein bisschen der wurm drin.. aber ich vergess es nicht. ich schreib ganz bald, ja? <3
    drück dich!

    AntwortenLöschen
  3. Dieses Damals. Wie es wohl jeder schon einmal ausgesprochen hat, dieses "weißt du noch damals.."
    Doch ob das Erinnern an damals so gut ist? Es tut gut, aber es zerreißt auch innerlich.

    "Wie stumme Sterne in der Unendlichkeit des Universums" <3

    AntwortenLöschen

Was sagst du dazu?

HIER WIRD GESCHRIEBEN © , All Rights Reserved. BLOG DESIGN BY Sadaf F K.