12.11.11

-244- Ich liebte dich am 12. November


Die Wahrheit ist: mein Leben besteht nur aus Worten. Dort ist nichts, was mich besser charakterisiert, als das, was ich in meinem Kopf forme und verzweifelt auf Papier banne. Ich schreibe über das, was ich kenne, über das, was mich aus macht und wer noch nie meine Worte gelesen hat, kennt mich auch nicht richtig. Es ist die einzige Therapie, die mir bleibt. Die einzige Möglichkeit, meine Gedanken zu fokussieren und Klarheit zu erlangen.
Andere halten jeden Moment krampfhaft mit der Kamera fest oder behalten stets das Gefühl in Erinnerung - manche zeichnen sogar Bilder - mein kleiner See der Erinnerungen besteht nur aus Worten. Und Gedanken, die ich einst hatte, haben sich in Phrasen hinter meine Augen gebrannt.
Darum stottere ich manchmal, wenn mir eine Frage gestellt wird, brauche Zeit um zu antworten. Mein Kopf legt sich die Worte zurecht und dabei rast alles schneller, als ich es halten kann.
Wenn ich dann zusammengesunken auf der Toilettenbrille sitze und dem Wasserhahn dabei zusehe, wie seine Dichtung versagt und er Tropfen um Tropfen auf weißes Keramik fallen lässt, wird mir bewusst, dass Schreiben das einzige ist, bei dem ich nicht andauernd versage. Es ist das Wichtigste. Das, was bleibt, wenn alles andere winkend beschließt, irgendetwas von mir zu nehmen und fortzugehen. Ich schreibe, wie ich bin. Wer ich bin. Und wo mein Herz hin schlägt. (Bild via Tumblr.)

Kommentare:

  1. Wow, wunderschön. und ja, sowas hilft einem, den alltag zu meistern, irgendwie so umzuarbeiten, dass man es doch irgendwie schafft mit dem leben.

    AntwortenLöschen
  2. Du schreibst so schön. So fließend, so.. vorstellbar. Irgendwie locker und gleichzeitig schwer. Ach, ich weiß auch nicht, was ich gerade da sage, Fakt ist, dass du wunderschön schreiben kannst und darauf kannst du stolz sein :)

    AntwortenLöschen
  3. Wow, einfach toll! Du sprichst mir aus der Seele. Manchmal unterhalte ich mich mit Menschen und denke darüber nach, dass viele von ihnen gar nicht wissen, dass ich schreibe und vor allem was ich schreibe. Und ich denke, wenn sie es wüssten, dann hätten sie ein ganz anderes Bild von mir, als das, das sie sich schon gemacht haben. Deswegen spreche ich vermutlich so selten darüber "/

    Echt toll, dass du diese Gedanken teilst. Es ist schön, dass du etwas hast, dass dich hält und an das du dich klammern kannst. Und du schreibst einfach wunderbar <3

    AntwortenLöschen
  4. Wenn ich das wüsste. Das ist ja gerade das, was ich nicht verstehe.

    AntwortenLöschen
  5. oh entschuldige, das ging nicht an dich -.- :D

    AntwortenLöschen
  6. heute ist der 13.november und das bedeutet, dass ich nicht mehr an Deinem blogvorstellungsgewinnspiel teilnehmen kann, da Du als einsendeschluss den 10. datiertest. um ehrlich zu sein, ist das auch gänzlich egal und um noch ehrlicher zu sein, wüsste ich gar nicht ob ich dem ausschreiben tatsächlich beigewohnt hätte. wenn ich denn pünktlich gewesen wäre. und pünktlichkeit, die betrifft auch dich. weil richtige worte selten zeitnah kommen; weil es sonst nicht soviele dramen gäbe. Du schreibst anmütig, vertraut und bildhaft. was Dich unterscheidet von der breiten masse, auch jene unter uns, ist, dass du Dich tatsächlich im land der worte befindest und nicht so wirkst, als wärest Du nur zu einem alljährlichen ferienabenteur aufgebrochen.

    AntwortenLöschen

Was sagst du dazu?

HIER WIRD GESCHRIEBEN © , All Rights Reserved. BLOG DESIGN BY Sadaf F K.