latest Post

-308- Erwartungen > Realität


Vieles mache ich bloß, um einer Sache zu entkommen. Ich lächle, weil ich nicht reden will - ich rede, weil ich nicht lügen will - ich lüge, weil ich die Wahrheit nicht ertrage. Für alles gibt es etwas, das es noch schlimmer macht. Dann zähle ich die Sekunden, bis der Knoten zwischen meinen Schläfen verschwindet, als würde es jemals die Möglichkeit von Klarheit geben. Die Menschen denken, dass durchhalten ein Zeichen von Stärke ist. Dann muss ich wohl schwach sein.
Ich fürchte, ich weiß nicht mehr, wie es ist, sich selbst zu vergeben. Es macht in meinen Augen keinen Sinn, ich zu sein. Weil alles, was ich will, in Grau versinkt und verblasst und sich langsam, auf faulenden Sohlen, fort schleicht. Wut kocht unter meiner Haut und gleichzeitig eine tiefe, unerklärliche Angst. Ich schätze, dass ich mittlerweile randlos bin, ohne Grenzen. Wieso sonst dreht sich alles vor meinen Augen, wieso sonst scheine ich auf alles zuzurasen und mit voller Wucht gegen Hindernisse zu prallen? Ich würde gern mehr schreiben, aber ich kann nicht, denn ich müsste mich den Leuten erklären. Und ich kann das nicht mehr so. Ich habe nur noch Angst vor allem, ehrlich.

About Julia Mayer

Julia Mayer
Recommended Posts × +

5 SEKTSCHALE(N) MIT HIMBEEREN:

  1. Mir gefällt dein Blog richtig gut.
    Nicht nur so Tagesabläufe, die geschildert werde (zwar auch immer bei anderen gut geschrieben). Nein, hier finde ich so tiefgründige Sachen, das gefällt mir.

    http://fruchtzwergeis.blogspot.de/2012/03/mentally.html

    Ich hoffe, es ist nicht schlimm, dass ich den Text kopiert habe, weiß nicht mehr von welchem deiner Post. Er gefiel mir und ich konnte mich darin irgendwie wiederfinden. Wenn du damit ein Problem hast, werde ich den Post editieren.

    AntwortenLöschen
  2. Ich hoffe, du findest dich bald wieder
    oder deine Worte finden dich, je nach dem.

    AntwortenLöschen
  3. 'Seelenzucker in Worten', ich wünschte, ich könnte dir massig davon geben, genug wenigstens, um sie lächeln zu lassen
    Ich habe deinen Blog (dein Blog, wie du magst) eben entdeckt, darüber bin ich sehr froh und davon überwältigt. Dein Blog ist.. unbeschreiblich. Ehrlich, ich finde keine Sätze, die seinen Zustand, seine Ausstrahlung ebenbürtig beschreiben könnte, ich finde keine Worte, die ausdrücken können, wie er mich eingenommen hat, wie du mich eingenommen hast mit deinen Zeilen, deinem Kunstwerk hier. Du solltest stolz darauf sein, dies als deine Kreation ausgeben zu dürfen. Ich hoffe, all das ist nicht zu wirrwarrig, ich bin einfach überwältigt von diesem Fund, und das ist kein bisschen übertrieben, Großes Indianerehrenwort
    Ich werde hier noch ein wenig herumstöbern und freue mich schon auf neue Posts von dir, egal, wie viel Zeit verstreichen wird, bis sie erscheinen
    liebste Grüße
    mary

    AntwortenLöschen

Was sagst du dazu?