latest Post

-407- Bitte mehr Liebe


Ich hasse Streit. Ich hasse es, dass ich Kraft darin investiere, dass ich mich rechtfertigen muss, dass ich mich selbst hasse, dass ich den Menschen mir gegenüber hasse, dass ich schreie, dass ich austeile und nicht einstecken kann, dass ich weine, dass es mich unruhig macht, dass es mir den Schlaf raubt. Ich hasse Streit, weil er einem die Energie raubt, den Willen verbiegt und einem das Denken um 180° dreht. Ich hasse es, dass die Einsicht immer zu spät kommt. Dass sich niemand entschuldigen kann, selbst wenn er es will - und dass man Worte nicht zurücknehmen kann. Ich hasse die Demütigung, die Falschheit, die grausame Ehrlichkeit, die übertriebene Verurteilung. Ich hasse, dass ich so viel daran hassen muss. Dass ich mich selbst dabei hasse. Dass ich andere hasse. Streit raubt die Zeit und färbt sie grau. Am Ende will niemand mehr aufgeben aber die Kraft fehlt, der Wille entgleitet und lässt nichts als wunde Gedankengänge zurück. Und da hilft auch die Bitte nach mehr Liebe nichts, sie macht die vergangenen Stunden nur sinnloser und lässt sie vom Egoismus verbraucht erscheinen. Vielleicht nimmt uns irgendwann jemand an die Hand und nimmt uns die Worte aus dem Mund, auf dass wir sie vergessen, sobald wir mit Absicht verletzen wollen. Vielleicht hilft uns dann das "Bitte mehr Liebe" darüber hinweg?

About Julia Mayer

Julia Mayer
Recommended Posts × +

3 SEKTSCHALE(N) MIT HIMBEEREN:

  1. Grüß Dich, Julia.
    Wer durch die Welt blickt erkennt in Bruchteilen einer Sekunde die Sinnlosigkeit von Hass. Er tötet, verstümmelt, bricht mit Leid über Gernerationen herein, die nur diese Engstirnigkeit weitergeben. Hass hat keine zweite Seite, denn dem Negativum steht kein Positivum gegenüber.

    Mich erstaunt wie aus inniger Liebe tödlicher Hass werden kann. Ein Zustand, der die Welt in reinen Egoismus verzerrt, bis sogar die Rache jede Schandtat zu rechtdertigen scheint.

    Der Hass ist vorgeblich stark - und doch degeneriert er jeden zu großen Loser. Denn Hass ist leicht. Aufrichtig lieben zu können so schwer wie es stark macht...

    Ein wenig (sehr) freie Assoziation mit Deinen Gedanken. Allerdings kenne ich die von Dir erwähnte Niedergedrücktheit, wenn einen ein Konflikt in die Enge drängt.

    In der Hoffnung etwas gesagt zu haben...

    bonté

    AntwortenLöschen
  2. Wundervoller Text. Man kann sich so sehr hineinversetzen. Ich kenne das nur zu gut. Ich bin es leid, so verdammt leid, aber irgendwie verschwindet all das nie.

    Alles Liebe <3

    AntwortenLöschen
  3. darf ich mal fragen, worum es in deinem dritten blog für geladene leser geht?

    AntwortenLöschen

Was sagst du dazu?