27.10.14

-448- Schlaf


Es gibt nicht viel zu sagen. Mehr denn je schwanke ich zwischen Wut und Angst, Euphorie und Depression. Ich schreibe kaum, denn die Worte winden sich. Werde müde, sobald ich das Dokument öffne. NaNoWriMo steht vor der Tür und ich sieche vor mich hin.
Wenn nur endlich der Schnee hier wäre; er könnte mich zudecken. Mich betäuben. Sich eiskalt über alles legen, was hitzige Sprünge wagt. Und ich will die Decke über den Kopf ziehen und nicht mehr aufwachen. Nur noch schlafen, schlafen, schlafen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Was sagst du dazu?

HIER WIRD GESCHRIEBEN © , All Rights Reserved. BLOG DESIGN BY Sadaf F K.